Der Brandschutzbeauftragte

Welche Betriebe ihn brauchen und worauf sie achten sollten
von Bernd Pühringer

Akzente 4/2008 | Magazin für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Rehabilitation

Bild: Brandschutzbeauftragter

Als Verantwortlicher für den Brandschutz im Betrieb ist der Unternehmer unter Umständen gut beraten, einen Brandschutzbeauftragten zu bestellen. Welche Betriebe brauchen Brandschutzbeauftragte? Und woher kommen sie?

Der Brandschutz hat in den meisten Betrieben keinen besonders hohen Stellenwert, sondern rangiert in der Regel am unteren Ende der Prioritätenliste. Das ist ein gravierender Fehler. Die Bedrohung durch einen Brand ist immer auch eine Bedrohung von Menschenleben und darüber hinaus eine Bedrohung der Firmenexistenz und damit der Arbeitsplätze vieler Beschäftigter. Internationalen Untersuchungen zufolge wird nach einem Vollbrand ein Drittel aller Betriebsstätten nicht mehr aufgebaut. Ein weiteres Drittel überlebt die folgenden 5 Jahre nicht. Nur ein Drittel hält sich am Markt und produziert weiter. In der heutigen Zeit wird häufig überlegt, ob es nach einem Totalschaden nicht günstiger ist, den Betrieb - wenn überhaupt - an anderer Stelle wieder aufzubauen. Brandschutz ist somit auch immer Schutz des Arbeitsplatzes.
Erfolgreicher Brandschutz im Betrieb sollte daher Aufgabe aller Beschäftigten sein, auch wenn die Verantwortung für den Brandschutz immer beim Unternehmer liegt. Nun gehört der Brandschutz aber nicht zu den Kernkompetenzen der Unternehmensführung. Daher ist es sicher nicht verkehrt, wenn er sich auf diesem Gebiet von einem Fachmann beraten lässt. Hier gibt es seit einigen Jahren Fachleute, die in den verschiedensten Unternehmen Brandschutz-Aufgaben übernehmen. Heute sind diese Fachleute als Brandschutzbeauftragte anerkannt und fest in der betrieblichen Praxis verankert.

Bild: Tabelle

Nicht generell gefordert
Generell gesetzlich gefordert wird der Brandschutzbeauftragte nicht. Die Industriebaurichtlinie verlangt in Betrieben ab einer Geschossgröße von mehr als 5000 m2 die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten. Zusätzlich fordern einige Verkaufsstätten- sowie Versammlungsstättenverordnungen einen Brandschutzbeauftragten. Auch Bauaufsichtsbehörden und andere städtische Behörden gehen immer öfter dazu über, die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten zu verlangen. Dasselbe gilt für die Sachversicherer, die im Gegenzug dann häufig einen Rabatt gewähren. Somit kann sich der Brandschutzbeauftragte auch positiv auf die Versicherungsprämie auswirken. Die Berufsgenossenschaften verpflichten die Betriebe nicht, einen Brandschutzbeauftragten zu bestellen, sondern sie empfehlen dies nur unter bestimmten Voraussetzungen (siehe Kasten"Bestellung").

Bild: Tabelle