Otto P. besiegt die Fettflammen

Er hatte den richtigen Löscher zur Hand

Report 3/2006 | BGN-Nachrichten für Hotels, Gaststätten und Schausteller

Hotelier Otto P. hatte Glück im Unglück: Als das Fettbad in der Fritteuse Feuer fing, hatte er den richtigen Feuerlöscher zur Hand. Einen speziellen Fettbrandlöscher. Otto P. erklärt: »Damit hatte ich die Fammen innerhalb weniger Sekunden gelöscht. Die Feuerwehr musste nur noch Nachsorgearbeiten leisten.«


Nur wenige Wochen vor dem Brand hatte der Technische Aufsichtsbeamte der BGN bei seinem Besuch im Betrieb die Anschaffung eines Fettbrandlöschers verlangt. Otto P. erinnert sich: »Ich war zunächst nicht begeistert. Schon wieder Kosten. Heute weiß ich: Das war die beste Investition seit langem.«
Fettbrandlöscher erkennt man an der Aufschrift: »Geeignet zum Löschen von Speiseöl- und Speisefettbränden«. Diese Aufschrift dürfen nur Geräte tragen, die einen genormten Test bestanden haben. Betriebe, in denen die Gefahr eines Fettbrandes besteht, müssen einen speziellen Fettbrandlöscher bereithalten. Fettbrandlöscher gibt es seit ca. 5 Jahren.

CHECKLISTEFEUERLÖSCHER
Geeignete Feuerlöscher sind ausreichend vorhanden.
In der Küche ist ein spezieller Fettbrandlöscher mit dem Aufdruck „Geeignet zum Löschen von Speiseöl- und Speisefettbränden“ vorhanden.
Alle Feuerlöscher sind gut sichtbar, frei zugänglich und jederzeit sofort nutzbar.
Jeder Standort eines Feuerlöschers ist deutlich gekennzeichnet.
Die Mitarbeiter sind in die Handhabung der Feuerlöscher eingewiesen.
Die Feuerlöscher werden mindestens alle 2 Jahre durch eine befähigte Person geprüft.



Gewusst wie
Der richtige Umgang mit einem Feuerlöscher ist denkbar einfach. Dennoch muss die praktische Handhabung geübt werden, z. B. bei einer Brandschutzübung. Denn wenn Feuer ausbricht und Panik herrscht, hilft vor allem eins: gewusst wie.

Brennende Hotelwäsche vernichtet Wäscherei
Schon wieder ein Brand, der durch selbstentzündete Wäsche ausgelöst wurde: Eine Wäscherei, die ausschließlich Hotelwäsche reinigt, wurde völlig zerstört. Wieder hatten Rückstände ungesättigter
Fettsäuren in den frisch gewaschenen Textilien zusammen mit Stauwärme zur Selbstentzündung geführt.

Die BGN hat für Hotels, die ihre Wäsche in eine Wäscherei außer Haus geben, ein paar einfache Maßnahmen zusammengestellt. Mit diesen Maßnahmen können sie mithelfen, solche Brände zu verhindern.

Außerdem schützen sie sich damit auch vor eventuellen Regressansprüchen Dritter.

Maßnahmen hier unter: www.bgn.de. Fragen? Wir beraten Sie gerne. Fon 0621 4456-3517