Zuverlässiges Frühwarnsystem

Rauchmelder sind leider immer noch nicht überall in den Betrieben installiert | Hotelbrand spät entdeckt

von Bernd Pühringer
Akzente 3/2006 | Magazin für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Rehabilitation

Wenn ein Brand ausbricht, kann es lebenswichtig sein, dass das Feuer möglichst schnell entdeckt wird. Damit noch Gegenmaßnahmen ergriffen werden können. Diese Früherkennung funktioniert aber nur mit entsprechenden Brandmeldern - wie z.B. Rauchmeldern. Rauchmelder alarmieren zuverlässig durch einen lauten Warnton und wecken Menschen auch aus dem tiefsten Schlaf auf. Entgegen vielen Annahmen sind Rauchmelder erschwinglich. Dennoch gibt es immer wieder Betriebe, die nicht mit diesen zuverlässigen Frühwarnsystemen ausgestattet sind, wie nachfolgendes Beispiel zeigt.


Denkmalgeschütztes Hotel in Schutt und Asche gelegt
Hotelbrand in der Altstadt. Seit 4 Uhr morgens versuchen die Feuerwehren der Stadt und umliegenden Ortschaften den Brand unter Kontrolle zu bringen. Bis zum späten Vormittag dauern die Löscharbeiten an. Dann können erste Untersuchungen zur Brandursache durchgeführt werden. Nach kurzer Zeit ist die beschädigte Isolierung eines elektrischen Kabels als Ursache identifiziert. Aufgrund der Beschädigung entwickelte sich ein Kurzschluss. Das Kabel überhitzte, was letztendlich zum Ausbruch des Brandes führte. Das defekte Kabel hatte sich im Gastraum der Pizzeria im Erdgeschoss des denkmalgeschützten Fachwerkgebäudes befunden. Als das Feuer entdeckt wurde, waren bereits die beiden Treppenhäuser zu den Gästezimmern des Hotels total verraucht und standen in Flammen. Der Fluchtweg der Gäste war abgeschnitten.
Die meisten Gäste des zu dieser Zeit wenig belegten Hotels konnten sich durch einen Sprung aus dem ersten Stock in einen mit Sand gefüllten Container retten, der glücklicherweise im Innenhof des Hotels stand. Das Sandbett verhinderte, dass es beim Aufprall zu nennenswerten Körperschäden kam. Es blieb bei leichten Rauchvergiftungen. Einen letzten Gast musste die Feuerwehr mit der Drehleiter aus dem Dachgeschoss bergen. Alles in allem ging der Brand glimpflich aus, wenn man von dem immensen Sachschaden einmal absieht.
Wären in dem Hotel Rauchmelder installiert gewesen, hätten die Gäste das Haus zumindest noch über eines der beiden Treppenhäuser rechtzeitig verlassen können. Es ist jedem zu empfehlen, einmal darüber nachzudenken, ob im Betrieb eine frühzeitige Branderkennung und Alarmierung gewährleistet ist. Wenn nicht, sollte man aktiv werden und die Verantwortlichen zum Handeln bewegen.

Rauchmelder auch in der Wohnung sinnvoll
Auch das Zuhause sollte in die Überlegungen zur Brand-Früherkennung einbezogen werden. Einige Bundesländer haben bei Neubauten die Ausstattung des Wohnbereiches mit Rauchmeldern zur Pflicht gemacht. Auch ohne gesetzliche Vorgaben lohnt es sich, in ein bis zwei Rauchmelder zu investieren. Denn auch dort verschaffen Rauchmelder den Bewohnern die nötige Zeit, um zu fliehen und die Feuerwehr zu rufen oder möglicherweise den Brand selbst zu bekämpfen.