Brandsperre Dunstabzugsanlage

von Bernd Pühringer

In Küchenbetrieben befinden sich üblicherweise Dunstabzugshauben über dem Kochbereich. Durch sie sollen die Koch- und Bratendünste aus dem Arbeitsbereich in der Küche entfernt und auf möglichst kurzem Weg ins Freie geführt werden.
Damit aber die Belastung der Umwelt, die Belästigung der eventuell vorhandenen Nachbarn sowie die Verschmutzung der Abluftkanäle möglicht gering gehalten wird, sind die Abzugshauben mit Fettfangfiltern ausgerüstet. Wie der Name schon sagt, wird in diesen Filtern das Fett, das sich in den Kochdünsten befindet zurückgehalten.

Das führt natürlich dazu, dass sich im Laufe der Zeit immer mehr Fett im Filter ansammelt. Kommt es aus irgendeinem Grund auf dem Herd, in der Fritteuse, im Wok oder der Pfanne zu einem Brand, dann erreichen die Flammen relativ schnell auch die Abzugshaube. Sind die Filter mit Fett vollgesogen, bieten sie dem Feuer zusätzliche Nahrung.

Bild: Totalschaden nach Branddurchschlag in den Abluftkanal
Totalschaden nach Branddurchschlag in den Abluftkanal
Die meisten Filter hemmen zwar bauartbedingt den Flammendurchschlag. Kommt es aber durch das in ihnen angesammelte Fett zum Filterbrand, dann greift das Feuer in der Regel auf den Abluftkanal über. Es kommt zu einem Vollbrand des Gebäudes mit anschließendem Totalschaden.

Küchenbetreiber sind daher gut beraten, wenn sie die Forderungen der BGR 111 "Arbeiten in Küchenbetrieben" beherzigen und die Fettfangfilter in Dunstabzugshauben regelmäßig, mindestens jedoch alle 14 Tage, überprüfen und bei Bedarf reinigen. Das Gleiche gilt auch für den Abluftkanal, der mindestens einmal im Jahr zu kontrollieren ist.

Aufgrund der doch nicht unerheblichen Brandgefährdung durch Abzugsanlagen sind einige Bundesländer dazu übergegangen die gesamte Abzugsanlage einmal im Jahr durch den Schonsteinfeger überprüfen zu lassen.